Vereinigung macht stark, eine praktische Wahrheit, so alt wie die Welt. (Adolph Kolping)

Das ist im Moment nicht so einfach wie sonst. Auf einige traditionell stattfindende und liebgewonnene Veranstaltungen mussten und müssen wir im Moment verzichten. Andere mit viel Herzblut geplante und lohnende Angebote konnten wir nur allein oder im Kreise der Familie wahrnehmen und nicht zur Begegnung nutzen. Die Ideen, die wir im Rahmen der Zukunftswerkstatt erarbeitet haben, müssen noch warten. Aber es gibt uns – die Kolpingsfamilie Oberwesel – noch und der Vorstand tagt regelmäßig, um Möglichkeiten auszuloten, wie und wann wir wieder unser Gemeinschaftsleben aktiv gestalten können.

Auf dieser Seite stellen wir euch unsere Aktionen und Ideen vor, die wir in den letzten Monaten durchgeführt haben und durchführen werden.

Wir wollen euch damit zeigen, dass wir weiterhin für euch da.

Anlässlich der Osterfeiertage hat es die Kolpingsfamilie Oberwesel nicht nehmen lassen und hat ihren älteren Mitgliedern einen kleinen Ostergruß überreicht. In dem Osternest zum “selber pflanzen” befand sich neben Blumenerde, ein Tütchen mit Vergissmeinnicht-Samen und Schokolade. Die Kolpingsfamilie Oberwesel setzte damit wieder ein Lebenszeichen und zeigt ihren Mitgliedern, dass auch in diesen Zeiten die Kolpingsfamilie an sie denkt.

Liebe Kolpingmitglieder, in den vergangenen Monaten waren wir alle auf ungewohnte Weise voneinander getrennt. Unsere generationenübergreifenden Veranstaltungen konnten nicht wie gewohnt stattfinden. Daher haben wir vom Vorstand ein Paket, voll gepackt mit Aufgaben und Aktionen, für euch zusammengestellt. Unter dem Motto “Kolping verbindet – Gemeinschaft zu Hause erleben” bringen wir euch die Kolpingsfamilie Oberwesel in die eigenen vier Wände. Die darin enthaltenen Aufgaben sorgen für etwas Abwechslung im Alltag. Jeder entscheidet selbst, welche Aufgaben er aus dem Paket machen möchte. Nachdem ihr mit der Box fertig seid, wandert sie zum nächsten Kolpingmitglied. Einzelne Aufgaben bauen nämlich aufeinander auf.
Wenn ihr also Kolpingmitglied seid und Lust auf ein bisschen Abwechselung habt könnt ich euch unter vorsitz@kf-ow.de oder 06743/2891 bei unserer Vorsitzenden Nora Eisenhauer bis zum 30. April anmelden. Alle weiteren Infos erhaltet ihr mit eurer Anmeldung. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Mit der Kolpingfastnachtstüte To Go kommt die Kolpingfastnacht in diesem Jahr zu Euch nach Hause.

Was ist in der Kolpingfastnachtstüte enthalten?

  • Stick mit einem Best-Of der letzten 11 Jahre Kolpingfastnacht
  • „Oberweseler Karnevalsheft“ Jahrgang 2021
  • Flüssiges in Form von 2 Flaschen Wein unserer Kolpingwinzer, 1 Flasche Bier und 1 Flasche Traubensaft
  • Sitzungs-Snacks und Kamelle
  • Das Ganze findet ihr in einer nachhaltigen Kolping-Stofftasche.

Wir freuen uns darauf, die Fastnacht auch oder gerade besonders in diesem Jahr mit Euch ein bisschen feiern zu können. Viel Freude damit und ein dreifach donnerndes Helau.

In Oberwesel ist es Brauch, dass am Vorabend zu Nikolaus, dem Schutzpatron der Schiffer, Jung und Alt gemeinsam mit dem Nikolaus durch die Stadt ziehen. Aufgrund der Corona-Pandemie war dies in 2020 nicht möglich. Daher ließ sich die Kolpingsfamilie Oberwesel ein anderes Konzept einfallen, um dem heiligen Nikolaus zu Gedenken und die Tradition zu bewahren.
So fuhr in diesem Jahr Bischof Nikolaus auf seinem Schiff durch die ganze Stadt und stattete den angemeldeten Kindern einen persönlichen Besuch ab. Voller Überraschung und mit strahlenden Augen nahmen die Kinder die Weckmänner entgegen. So konnte in dieser besonderen Zeit nicht nur den Kindern, sondern auch vielen Menschen eine Freude bereitet werden.
Die Kolpingsfamilie Oberwesel bedankt sich recht herzlich bei allen, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben. Ein besonderer Dank gilt Bernhilde und Klemens Persch (Wagen), dem Verein zur Erhaltung Mittelalterlichen Brauchtums (Traktor), Jakob Trieb (Narren), der Stadt Oberwesel (Spende Weckmänner) und dem Nikolaus Jo Schuck.

Geh in den Garten am Barbaratag. Geh zum kahlen Kirschbaum und sag: Kurz ist der Tag, grau ist die Zeit. Der Winter beginnt, der Frühling ist weit. Doch in drei Wochen, da wird es gescheh‘n: Wir feiern ein Fest wie der Frühling so schön. Baum, einen Zweig gib du mir von dir! Ist er auch kahl, ich nehm‘ ihn mit mir. Und er wird blühen in leuchtender Pracht mitten im Winter in der Heiligen Nacht.“ (Josef Guggenmos)

Am 4.Dezember verteilte der Vorstand der Kolpingsfamilie den Barbara-Zweig an all seine älteren Mitglieder.

Liebe Familien und Kinder in Oberwesel, wegen der Corona-Krise kann der St. Martinszug nicht wie gewohnt stattfinden. Wir laden Euch aber ein bei der Aktion Martinsfenster, teilt Euer Licht mitzumachen. Dafür macht Ihr Eure Laterne an und stellt oder hängt sie am 10. November ab 18 Uhr an ein Fenster zur Straße hin. Am schönsten sieht es aus, wenn es dahinter dunkel ist. Wer sich per Mail (vorsitz@kf-ow.de) oder Telefon (06744/7386) bis spätestens 8. November bei uns anmeldet, dem bringen wir eine Martins-Brezel vorbei.

Traditionell lädt die Kolpingsfamilie Oberwesel am 3.Oktober zu ihrer Familien-Wallfahrt ein. Auch in diesem Jahr wurden wieder zwei Routen angeboten – ein längere und eine kürzere – die sich zwischendrin trafen, sodass alle das letzte Stück gemeinsam pilgern konnten. Mit dem Bus ging es für die längere Route nach Karbach. Mit einer kurzen Andacht in der Wallfahrtskirche St. Quintin begann die diesjährige Wallfahrt. Ein besonderer Ort für die Oberweseler, denn der prächtige Hochaltar mit seiner alten Pieta aus dem Jahre 1275 stammt aus dem Oberweseler Minorittenkloster. Von dort ging es über Hungenroth zum Spitzen Stein. Dort fanden sich die beiden Wallfahrtsgruppen zusammen. Denn die kürzere Route startete mit einem Impuls in St. Antonius in Urbar. Anschließend ging es nach Niederburg, wo die Wanderer in der Kirche St. Stephanus innehielten und im Gebet zusammenkamen. Das letzte Wegstück nach Urbar war dann auch schnell zurückgelegt und im Gasthaus Beckmann konnten sich die Wallfahrer stärken, bevor es mit dem Bus wieder nach Oberwesel ging. In diesem Jahr war die Bildgeschichte von Zachäus das impulsgebende Thema. Gedanken und Texte dazu werden im Laufe der nächsten Wochen im Schaukasten an der Liebfrauenkirche aushängen. Ein besonderer Dank geht auch in diesem Jahr wieder an unser Orga-Team für die Organisation und inhaltliche Gestaltung der Wallfahrt.

Am Sonntag, 26. Juli 2020, fand in Zusammenarbeit mit der Pfarreiengemeinschaft der traditionelle Gottesdienst auf dem Aldegundismarkt statt. Mit dem Bus fuhren die Teilnehmer bis nach Wiebelsheim. Von dort aus startete der erste Teil der Wanderung bis zum Aldegundismarkt, wo sich viele Menschen zum gemeinsamen Beten beim Waldgottesdienst versammelten. Nach dem Gottesdienst und einer gemütlichen Mittagspause wanderte die Gruppe weiter über den Hohenstein zum Vogelsnack, wo Kaffee und Kuchen auf alle zur Stärkung bereit stand. In der Rheingoldschänke Fackenacker fand in geselliger Runde der Abschluss des Tages statt, bevor es über einen Teil des „Schwede-Bure-Weg“ zurück nach Oberwesel ging.
So konnte die Kolpingsfamilie nach der langen Pause aufgrund der Corona Pandemie eine Veranstaltung für das Miteinander und den Austausch anbieten. Während dem Wandern und den Pausen wurde viel erzählt und gelacht.
Ein schöner Tag für alle Teilnehmer.

Mit gebührendem Abstand ließ es sich das Blasorchester im Sommer 2020 nicht nehmen, die Oberweseler und Gäste auf dem historischen Marktplatz zu unterhalten. Im Rahmen von öffentlichen Proben erfreute die Musiker:innen das Publikum einmal monatlich mit einen Platzkonzert.

Flug-Übung

Lass der Seele ihre Träume und ihr hohes Ziel!

Fliegen in die höchsten Räume wird ihr nie zu viel.

Lässt sich bis zum Himmel treiben, breitet ihre Flügel weit.

Doch sie muss in Übung bleiben, ständig willens und bereit,

unsre engen Lebensgassen und so manche tiefe Kluft

mutig hinter sich zu lassen für den Tausch mit freier Luft.

Darfst die Flügel nicht beschneiden, denn das nähme sie dir krumm!

Solchermaßen Qual zu leiden, macht die Seele stumm.

Eher musst du schon im Leben ihr so dann und wann

einen kleinen Anstoß geben, dass sie fliegen kann!

(Elli Michler)