Über Uns

Unser Engagement

zuletzt aktualisiert am 24.05.2018   

Diese Seite gibt einen Überblick über  

  • unser soziales Engagement für Menschen in Hagen und in der Welt
  • Engagement für die Gesellschaft und die Stadt
  • Unterstützung kirchlicher und religiöser Ziele
  • Einsatz für Umwelt und Natur 

———————————————————————————————————–  
Laufende Projekte

———————————————————————————————————–

Aktion der Kolpingjugend:
“Halloween kommen die Guten Geister” 
Die Aktion wird seit 2007 in den Tagen vor und zu Halloween durchgeführt. 

Zu Halloween erpressen manche Jugendliche an den Haustüren mit “Süßes oder Saures” Süßigkeiten. 
Die Jugendlichen der Kolpingsfamilie Hagen-Zentral haben diesen in den letzten Jahren sehr populär gewordenen Brauch aus den USA aufgegriffen und sammeln nicht Süßes für sich, sondern haltbare Lebensmitel und Hygieneartikel für den Warenkorb des Caritasverband Hagen e.V.. 

Der Warenkorb der Caritas Hagen ist ein Verkaufsladen, in dem Waren zu einem symbolischen Preis an bedürftige Hagener Bürger verkauft werden, die sich einen normalen Einkauf nicht mehr leisten können. Verderbliche Waren werden bei Ablauf des Verfallsdatums von den Geschäften abgeholt. 

Oft aber fehlen haltbare Lebensmittel und Hygeneartikel, die die Kolpingjugend bei ihrer Aktion sammelt.   
Durch die Sammlungen und Spenden von Mitgliedern der Kolpingsfamilie konnten in den Jahren 2007 bis 2017 dem Warenkorb der Caritas Hagen Geldbeträge und Waren in Höhe von über 13.000 € übergeben werden.

Nähere Informationen zu der Aktion     hier>>>

———————————————————————————————————–
Verkauf von fair gehandeltem Tatico-Kaffee    

Die Kolpingsfamilie Hagen-Zentral verkauft schon seit vielen Jahren Tatico-Kaffee. 
An Besucher im Kolpinghaus wird aussschließlich fair gehandelter Tatico-Kaffee ausgeschenkt. Gemeinsam mit dem Kolping-Diözesanverband Paderborn engagiert sich Klaus Langen seit 1994 in dem entwicklungspolitischen Projekt TATICO. 116 mexikanische Familien sind mittlerweile in dieser Kooperative tätig und genießen damit einen gesicherten Lebensstandard. Neben einem festen Einkommen werden die Kaffeebauern und ihre Familien in die vom Kolpingwerk und Langen initiierten sozialen Projekten integriert. 
Adolph Kolping sagte:

“Wenn man Freud und Leid miteinander teilt,

wächst man zusammen.”  
Statt Ausbeutung den Menschen in Mexico eine faire Chance durch faire Preise geben!    
Im
– Jahr 2011 wurden ca. 35 Pfund 
– Jahr 2012 wurden ca. 50 Pfund
Tatico-Kaffee im Kolpinghaus verzehrt bzw. verkauft.
———————————————————————————————————–
Abgeschlossene Projekte   

———————————————————————————————————–
Unterstützung des Projektes von Kolping International

“Lesen, Schreiben und Rechnen

Aus- und Weiterbildung in Brasilien
als Geburtstagsgeschenk zum 200. Geburtstag von Adolph Kolping


Etwa 10% aller Brasilianer sind Analphabeten. Das liegt daran, dass viele schon in jungen Jahren die Schule früh verlassen um zu arbeiten. Deshalb finden Sie als Erwachsene nur schlecht bezahlte Jobs, die für sie und ihre Familien kaum zum Überleben reicht.

Um diesen Menschen neue Möglichkeiten zu eröffnen, engagiert sich Kolping in Brasilien im Bereich der Alphabetisierung.
Hier geht es zum Flyer >>>
Die Kolpingfamilie Hagen-Zentral sammelte im Jahr 2013

1755 €

für dieses Projekt.

————————————————————————————————————–

Regintraut-Projekt:
Häuser für arme Familien in Temuco / Chile
    

Schwester Regintraut von den Schönstätter Marien-Schwestern gründete vor vielen Jahren ein Projekt für die ärmsten der Armen. Ihr Ziel war es Familien, die in keinen festen Häusern wohnten, ein einfaches Haus zu ermöglichen, damit diese in hygenischen Verhältnissen ein geordnetes Familienleben führen können – eine Grundvoraussetzung um der Armut zu entfliehen.
Mittlerweile ist Schwester Regintraut verstorben, aber Ihr Projekt wird fortgeführt.

Die Kolpingsfamilie Hagen-Zentral unterstützte das Projekt von 1987 bis 2013.
In diesem Zeitraum wurden ca. 30.000 € gespendet.
———————————————————————————————————–
Renovierung der Minoritenkirche 
Im Jahr 2010 wurden 450 Euro von der Kolpingfamilie für erforderlichen Renovierungsarbeiten an und in der Minoritenkirche in Köln gespendet.   
———————————————————————————————————–

Kolpingjugend
Plakat für missio zur “Aktion Schutzengel – Aids&Kinder” 

Im Juni 2010 zu Beginn der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika, wo 20 Prozent der Bevölkerung mit dem HI-Virus infiziert sind und die medizinische Versorgung der mit HIV-infizierten Kinder gerade aus armen Verhältnissen muss noch verbessert werden. Dafür setzt sich das Internationale Katholische Missionswerk missio mit seiner “Aktion Schutzengel – Aids&Kinder” ein.
Im Erzbistum Paderborn wurden von missio im Vorfeld zur der Weltaidskonferenz am 18. Juli 2010 in Wien in verschiedenen Städten Plakatwände gebucht um für die Aktion Schutzengel – Aids&Kinder und insbesondere für die Unterstützung von Aidsweisen zu werben. Missio unterstützt im Rahmen der Aktion Schutzengel „Aids und Kinder“ zahlreiche Hilfsprojekte in Afrika und Asien. Gefördert werden Maßnahmen für Aids-Waisen sowie Kinder und Erwachsene, die von dem tödlichen Virus betroffenen sind. Die seelsorgerische Hilfe für die Betroffenen und Aufklärung stehen im Mittelpunkt dieser Arbeit. Weltweit wird jeder vierte Aids-Kranke in einer katholischen Einrichtung oder von katholischen Mitarbeitern betreut.
Die Kolpingjugend war kurzfristig eingesprungen und hatte in Hagen am Samstag, den 12.06.2010 in der Friedensstraße 96b ein Plakat gestalten, auf dem zur Solidarität mit den Aidsinfizierten in Südafrika aufgerufen wird. 
Zum Ende des Jahres 2011 wurde die Kolpingjugend Hagen-Zentral von der missio-Diözesanstelle erneut gebeten, erneut ein Plakat in Hagen im Sinne der Aktion Schutzengel Aids&Kinder zu gestalten. So hatte die Kolpingjugend am 6. Januar 2012 eine weitere von missio bereitgestellte Plakatgrosswand gestaltet. Dieses Mal in der Hagener Innenstadt, in der Hochstr. 41 (direkt neben der Handwerkskammer).

      
———————————————————————————————————–
Kinderhospizdienst des Caritasverband Hagen e.V.
Zum 150-jährigen Jubiläum (1. Halbjahr 2009 / Aktion für Hagen) 

Wenn Kinder lebensverkürzend erkrankt sind,
stehen Eltern und Geschwister vor einer Situation,
die das ganze Leben nachhaltig verändert.
Oftmals dreht sich der Alltag überwiegend um das kranke Kind.
Therapie und Pflegen kosten dabei viel Zeit und vor allem Kraft.
In dieser schweren Zeit für das kranke Kind, die Eltern und die Geschwisterkinder sind die Mitarbeiter des Kinderhospizdienstes des Caritasverband Hagen e.V. eine große Hilfe und Entlastung für die Familien.  
Diese wichtige Arbeit in Hagen wollen wir von der Kolpingsfamilie Hagen-Zentral in unserem Jubiläumsjahr 2009 finanziell unterstützen.
Im ersten Halbjahr im Jubiläumsjahrs wurden über 1000 Euro für den Kinderhospizdienst der Caritas Hagen gesammelt. Das Geld kam zusammen durch Spendensammlungen, Verkauf zu Karneval und Trödelverkauf durch den Familienkreis.        
———————————————————————————————————–
Pumpen für Brasilien

Zum 150-jährigen Jubiläum (2. Halbjahr / Aktion für Brasilien)  
In Brasilien gibt eines der größten Trockengebiete der Welt – und das wo es kurzzeitig in der Regenzeit sehr stark regnet und in großen Tiefen riesige Wasservorräte gibt. In Ergänzung zu einem Zisternen-Projekt der vergangenen Jahre sollen nun die Familien flächendeckend mit Pumpen ausgerüstet werden, die nach einem einfachen Prinzip augebaut sind und mit denen aus großer Tiefe Wasser gefördert werden kann. Nur so kann ein geordentes Leben der Menschen dort sichergestellt werden. 
Unsere Kolpingsfamilie unterstützte dieses Projekt des Internationalen Kolpingwerkes mit 6000 €.    
——————————————————————————————————————————————————–

72 Stunden-Aktion 2013:
Kindgerechte Gestaltung des Außengeländes eines Kindergartens

Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ setzen sich bei der bundesweit größten Sozialaktion im Jahr 2013 junge Katholikinnen und Katholiken für das Gute ein. In 72 Stunden realisieren sie eine gemeinnützige soziale, ökologische, interkulturelle oder politische Aufgabe und setzen damit ein deutliches Zeichen für Solidarität.

Die Kindertagesstätte St. Christophorus der Caritas mitten in der Innenstadt von Hagen (Westfalen) wurde im Sommer letzten Jahres eröffnet. Die Kinder hatten im Außenbereich nur einen Sandkasten und zwei kleine Spielhäuser. Die Kolpingjugend Hagen-Zentral hatte in einer Aktionsgruppe mit der Malteser Jugend Hagen als „do-it“-Aktion das Außengelände des Kindergartens kindgerechter gestalten. Bei der Aktion wurde von der „KoMa“-Aktionsgruppe in den 72 Stunden eine Aufbewahrungshütte für Spielzeuge, am Sandkasten ein Matschkasten, ein Barfußpfad mit Autoreifen und eine Torwand errichtet.

———————————————————————————————————————————————————-

72 Stunden-Aktion 2009:
Kräuterspirale für den Marienhof 
  

     
“In 72 Stunden die Welt ein bisschen besser machen”, ist der Grundgedanke der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). 7 Bundesländer, 14 Diözesen, 100.000 Jugendliche sind eingebunden. In NRW werden sich vom 7. – 10. Mai etwas 50.000 Kinder und Jugendliche in ihrer direkten Umgebung engagieren. Damit wird ein deutliches Zeichen der Solidarität gesetzt.. Mit Spaß und Engagement packen die Jugendlichen und Kinder dort an, wo es sonst niemand tut, wo das Geld fehlt oder die Bereitschaft anderen unter die Arme zu geifen. Die Überzeugung, daß ein Handeln aus unserem christliche Verständnis die Welt ein bischen besser machen kann, ist der Motor für die 72-Stunden-Aktion. Die Aufgabe kann sozial, ökologisch oder politisch sein und ist ganz praktisch angelegt. Die Kolpingjugend Hagen-Zentral wird eine Kräuterspirale auf dem Marienhof in Dahl für den Naturerlebnis-Marienhof e.V. errichten. Sie hat damit eine ökologische Aufgabe gewählt. 

———————————————————————————————————–
Aktion
“Hagen bäumt auf”  

Der Orkan Kyrill hat im Januar 2007 den Wald um Hagen großflächig zerstört. Da so viel Wald wie nie zuvor geschädigt wurde, müssen nun große Anstrengungen unternommen werden um den Stadtwald wiederherzustellen. Allein aus öffentlichen Mitteln kann das nicht finanziert werden, da die Zuschüsse aus Brüssel nicht zur Wiederaufforstung benutzt werden dürfen und die Gelder vom Land NRW zum großen Teil an die privaten Waldbesitzer gehen! – So waren Bürger und Gruppen in Hagen aufgerufen bei der Aufforstung zu helfen. Für 1,- € kann jeder einen Baum kaufen und diesen unter fachlicher Anleitung selbst anpflanzen. 
Im April 2008 hatte eine generationenübergreifende Gruppe aus Kolpingjugend, Familienkreis und Senioren gemeinsam Bäume im Wert von 130,- € gepflanzt.   
Im Februar 2009 hatten wir das Ziel, zum 150-jährigen Jubiläum der Kolpingsfamilie Hagen-Zentral, 150 Bäume. 27 Mitglieder der Kolpingsfamilie im Alter von 3 bis 70 Jahren waren mit dabei, als bei der

2. Pflanzaktion 165 Bäume gepflanzt wurden – ein toller Erfolg, bei dem das angepeilte Ziel mehr als erreicht wurde!    
———————————————————————————————————–
Aktion
Saubere Stadt Hagen
“Hagen räumt auf”     

Die Stadt Hagen ruft jedes Jahr im Frühjahr am einem Wochenende Schulen, Verbände, und Kirchen zu der Aktion “Saubere Stadt Hagen” auf, um Straßen, Plätze und Grünanlagen von Unrat zu befreien. Die Kolpingjugend der Kolpingsfamilie Hagen-Zentral hat sich sich seit ihrem Bestehen drei Jahre an der Aktion beteiligt und große Mengen sorglos weggeworfenen Unrat in Hagen-Eilpe im Bereich der katholischen Herz-Jesu-Gemeinde gesammelt.

Ansprechperson

Stephan Biller

biller-hagen@t-online.de

Mitglied werden

Sie wollen Mitglied bei Kolping werden? Dann sind Sie hier genau richtig!