goldenes Ehrenzeichen für Bernhard Stürber

Ehrenzeichen für Bernhard Stürber

Bezirksvorsitzender Christian Grolik / Bezirkspräses Bernhard Stürber / langjähriger Bezirksvorsitzender Winfried Hupe im Hintergrund: Traditionsfahne der Kolpingsfamilie Sendling

Diakon Bernhard Stürber erhielt am vergangenen Donnerstag das goldene Ehrenzeichen des Kolpingwerkes Bezirksverband München.

Winfried Hupe, langjähriger Vorsitzender des Bezirksverbandes würdige in seiner Laudatio Stürbers 20jährigen Einsatz als Präses. 2002 übernahm der gebürtige Münchner sowohl das Amt des Präses für den damaligen Bezirksverband München Süd als auch das Präsidesamt für München Nord. Seit 2005, als die beiden Bezirksverbände München Süd und München Nord zum heutigen Bezirk vereint wurden, begleitet er in seiner tatkräftigen, humorvollen Art ehrenamtlich den gesamten Bezirksverbandes. Im Hauptamt ist Bernard Stürber seit 2012 Domzeremoniar und Diakon am Münchner Liebfrauendom.

Die Verleihung fand im Rahmen der Tagung der Vorstände der Kolpingsfamilien des Bezirksverbandes statt. Insgesamt hat der Bezirksverband 15 Kolpingsfamilien mit weit über 1.200 Mitgliedern. Zur Sitzung konnte der Bezirksvorsitzende, Christian Grolik, auch den neuen Landes- und Diözesanpräses Christoph Wittmann sowie Sepp Steigenberger vom Diözesanvorstand begrüßen. Wittmann stellte den Kolpingsfamilien das vor wenigen Wochen verabschiedete neue Leitbild des Kolpingwerkes dar. Die vertretenen Kolpingsfamilien berichteten anschließend von ihrem Einsatz vor Ort und stellten ausgewählte Highlights dar, wie z.B. die Ausbildungsbörse (Ismaning und Unterföhring), die Kleiderkammer (Unterföhring), die Waldweihnacht (Untermenzing), aber auch gesellschaftliche Ereignisse, wie Fasching (Giesing) oder den Neujahrsempfang (Sendling).

Den Abschluss bildete ein Vater Unser für die im letzten Jahr Verstorbenen – sowie ein herzliches Dankeschön an die Kolpingsfamilie Sendling, die als Gastgeber die Teilnehmer mit Brezen, Leberkäs und Getränken stärkte.