2007 rund ums Jubiläumsjahr

AUS DER CHRONIK:

Im Zuge seiner Frankenreise gründete der “Gesellenvater” Adolph Kolping neben den bereits seit 1855 bestehenden Gesellenvereinen Würzburg und Bamberg im darauf folgenden Jahr 1856 auch in Wiesentheid einen Gesellenverein. Diese Reise führte ihn aber auch nach G e r o l z h o f e n.

Von Kolpings Idee begeistert, organisierte der damalige Kaplan Bonengel noch im selben Jahr eine Zusammenkunft zwischen Meistern und Gesellen und es kam daraufhin zur Gründung des Katholischen Gesellenvereins Gerolzhofen am 25. und 26. Januar 1857 in Gerolzhofen. Er betrachtete sich vornehmlich als Sammelpunkt für die Handwerkerjugend.

Am 13. April 1857 war dann schon die Eröffnungsfeier mit Fahnenweihe. Zehn Meister und vierunddreißig Gesellen waren dem Rufe Kolpings gefolgt.
Der Gesellenverein konnte im kirchlichen und gemeindlichen Leben eine geachtete Position erreichen. Berufliche Weiterbildung, Mitarbeit im religiösen, familiären und kommunalen Bereich waren die Maxime und sind es noch heute. Als wandernde Burschen fanden sie überall gastliche Aufnahme und konnten sich durch ihr Wanderbuch ausweisen.
1871 wurde eine neue Fahne geweiht. 1873 zählte man 53 Geselllen und 47 sogenannte Schutzmitglieder.

(wird fortgesetzt)