Rumänien-unsere Aktionen

VORGESCHICHTE:
Der erste “Gesellenverein” wurde in Bukarest im jahre 1858 gegründet, ein Jahr später 1859 in Timisoara (deutsch:Temeschburg). 1940 gab es bereits 50 Gesellenvereine in Siebenbürgen, im Banat und der Bukowina. Sitz des Zentralverbandes war Oradea (dt. Grosswardein) Der 1927 neu gegründete Zentralverband Rumänien wurde 1948 unter der kommunistischen Herrschaft verboten.
Am 1. Mai 1991 konnte in Blaj (dt. Blasendorf) die Neugründung der ersten Kolpingsfamilie in Rumänien gefeiert werden. Es folgten weitere Gründungen von Kolpingsfamilien. Die Entwicklung führte zur Gründung des nationalen Kolpingverbandes in Rumänien. Ende 1992 wurde der erste, noch provisorische Zentralverband gebildet, der aus Mitgliedern der 5 bestehenden Kolpingsfamilien und einem Beauftragten des Internationalen Kolpingwerkes bestand. Seit 1993 besteht ein landesweiter Zentralverband mit Sitz in Brasov (dt. Kronstadt)
(Quelle: Eduard Dobre)

AKTUELL:
Mit der Diözese ALBA JULIA im rumänischen Siebenbürgen hat unser Diözesanverband Würzburg seit Jahrzehnten eine Partnerschaft. In diesem Rahmen engagieren wir uns seit vielen Jahren.
Ein inzwischen fester Bestandteil im Bewusstsein unserer Mitmenschen hier, ist die im Jahre 1996 spontan begonnene Aktion “SÜßE PÄCKCHEN – FÜR KINDER IN RUMÄNIEN” jährlich zu Nikolaus und Weihnachten. Seit 1996 konnte unsere Kolpingsfamilie fast 25 000 gespendete “Süße Päckchen” nach Rumänien schicken. (Siehe auch in Bildergalerie)

Freude die ankommt

Längst werden außer Kindern, auch alte Menschen, Kranke, und viele Bedürftige bedacht. Über die “Mallersdorfer Schwestern” in Sanzieni und Kolpingsfamilien vor Ort, erreichen die vielen sonstigen Sachspenden diese Menschen.

…glücklich, dass sie nicht vergressen sind

Schwester Margit bringt nicht nur Hilfen, sondern auch Zuwendung