Zeltlager

Zeltlager 2021

Voranmeldung

Vom 11.04.2021 10:00 Uhr bis zum 25.04.2021 18:00 Uhr ist unter dem folgenden Link eine Voranmeldung für das diesjährige Zeltlager möglich.

Liebe Zeltlager-Fans,

wisst ihr noch, wie es vor Corona mal war?! Zelten im Sauerland, kühle Wasserschlachten, Mutproben in Schlammtonnen, Spiele mit vielen Kindern und gesellige Stunden am rauchigen Lagerfeuer, …

Blicken wir jetzt aus dem Lockdown darauf zurück, ist die Erinnerung an das Zeltlager fast wie eine andere Welt oder ein schöner Traum. Ein Traum, der hoffentlich bald wieder wahr werden soll. Wir hoffen voller Sehnsucht darauf, dass wir in diesem Sommer wieder ein Zeltlager veranstalten können. Genauere Planungen sind jedoch bisher noch nicht möglich.

Aus diesem Grund haben wir für den Zeitraum vom 12.-24.07.2021 nun vorsorglich die Schützenhalle in Schönholthausen reserviert!

Wie das Zeltlager genau aussehen könnte und welche Herausforderungen die Corona-Lage mit sich bringt, all dies ist für uns noch nicht absehbar. Aus diesem Grund wird der Anmeldetermin für das diesjährige Zeltlager voraussichtlich deutlich später stattfinden und nicht wie bisher im Februar oder März. Denn erst wenn die Lage einigermaßen überschaubar ist, können wir einschätzen, ob wir unser Lager wie bisher durchführen können oder ob einschneidende Veränderungen, notwendig sein werden.

In diesem Sinne markiert euch schonmal den Zeitraum im Kalender und haltet euch weiterhin an die Corona-Regeln!

FAQs

Zeltlager in der Conona-Pandemie

Wir hoffen, durch eine intensive Teststrategie und hohe Hygienestandards auf ein unbeschwertes Miteinander, wie gewohnt mit Spielen, Wasserschlachten, Lagerfeuerromantik und Vielem mehr. Dazu zählt voraussichtlich auch die Vermeidung von Kontakten zu ungetesteten außenstehenden Personen. Bisher gibt es jedoch keine konkreten behördlichen Auflagen, nach denen wir uns richten können. Viele Planungen sind daher noch offen. Sobald wir mehr wissen, wird der Veranstalter ein verbindliches Hygienekonzept erstellen und veröffentlichen.

Wann seitens des Veranstalters eine feste Teilnahmezusage erfolgen kann, ist u. a. abhängig vom Bekanntwerden der behördlichen Auflagen. Wir müssen daher abwarten, wann die Richtlinien für die Durchführung eines Ferienlagers vom Land NRW veröffentlicht werden.

Da es noch keine konkreten behördlichen Auflagen gibt, ist die Teilnehmergerbühr für uns nur schwer zu kalkulieren. Z. B. ist die Preisentwicklung von Corona-Tests und Hygieneartikeln stark schwankend. Auch die Frage, wie viele Kinder wir nach Bekanntwerden der behördlichen Auflagen überhaupt mitnehmen können, hat eine Auswirkung auf unsere Ausgaben. Daher haben wir auf die Teilnehmergerbühr eine Hygiene-Pauschale aufgeschlagen. Sollten die Kosten für das Zeltlager deutlich niedriger ausfallen, wird der Veranstalter über eine anteilige Rückerstattung entscheiden.

Aktuell gehen wir nicht davon aus, dass rechtzeitig alle Kinder und Betreuer*innen die Möglichkeit haben werden, sich impfen zu lassen. Daher ist bisher keine Verpflichtung eines Impfnachweises angedacht.

Bisher gibt es keine konkreten behördlichen Auflagen, nach denen wir uns richten können. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Teilnehmerzahl im Vergleich zu den Vorjahren verringert werden muss.

Der Veranstalter wird nur „schrittweise“ Zusagen versenden können. Die Annahme der Teilnehmer erfolgt nach verschiedenen Kriterien. Weiterhin können Kinder z. B. von Kochfrauen oder anderen Verantwortlichen (z. B. Vorstand) vorgezogen werden. Weitere Kriterien sind u. a. der Wohnort Clarholz, die Teilnahme von Geschwister-Kindern. Der Veranstalter wird den angenommenen Teilnehmer*innen die vollständigen Anmeldeunterlagen zusenden. Sollten Teilnehmer*innen abspringen, können weitere Kinder von der Warteliste nachrücken.

Die Zuteilung der Zeltgruppen ist abhängig davon, wie viele Kinder pro Zelt untergebracht werden können. Wir werden uns bemühen, die Teilnehmer*innen in geeignete Zeltgruppen einzuteilen. Dazu orientieren wir uns u. a. an den Wünschen auf der Voranmeldung. Ggf. können nicht alle Wünsche vollständig berücksichtigt werden.

Der Besuch eines öffentlichen Freibades oder eines Freizeitparks wird in diesem Jahr voraussichtlich nicht möglich sein, da ein Kontakt zu nicht getesteten außenstehenden Personen möglichst vermieden werden soll. Das Betreuerteam recherchiert bereits bezüglich anderer Programm-Highlights, die am Platz durchgeführt werden können. Außerdem stehen Überlegungen zu Investitionen in neues Spiel- und Bastelmaterial im Raum.