Einrichtungen

Allianz für den freien Sonntag

Die Allianz für den Freien Sonntag ist ein Bündnis für sozialvertragliche Arbeitszeiten in Baden-Württemberg. Zu dieser Allianz zählen neben dem Landesverband Baden-Württemberg auch beispielsweise die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) der Erzdiözese Freiburg und Diözese Rottenburg-Stuttgart, die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) oder der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB).

Am 3. März 2021 jährt sich zum 1700. Mal, dass der Sonntag vom römischen Kaiser Konstantin für Chris-ten und Nichtchristen zum geschützten Feiertag er-klärt wurde. Der freie Sonntag entwickelte sich in der Folge zu einem prägenden und kostbaren Tag in der europäischen Kultur- und Geistesgeschichte.

Die Argumente, die für den freien Sonntag sprechen, lauten:

  • Der freie Sonntag ermöglicht die Balance von Arbeit und Ruhe; er ermöglicht die Leistungsfähigkeit der Arbeitenden und ist kreative Schöpfungspause.
  • Der freie Sonntag rhythmisiert Spannung und Entspannung; er verhindert Erschöpfung und die Ausbeutung der körperlichen und seelischen Ressourcen.
  • Der freie Sonntag verschafft Menschen Freiheit und lädt ein, uns von (Sach-) Zwängen zu emanzipieren, zu befreien. Der freie Sonntag lässt die Menschen kontemplatives Verhalten wiederer-lernen.
  • Der freie Sonntag ist dem Menschen angemessen – wir müssen nicht hetzen, managen, orga-nisieren. Der freie Sonntag steht für gutes Leben: „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein.“ (J. W. v. Goethe)
  • Der freie Sonntag ist ein Wert, der von vielen Menschen und Institutionen unterstützt wird. Er ist so ein machtvoller Faktor gegen das herrschende (Zeit-)Regime ökonomischer Verwertbarkeit.
  • Der freie Sonntag ist verfassungsrechtlich ge-schützt, gem. Grundgesetz und Landesverfassung Baden-Württemberg (Artikel 140 GG i. V. m. Artikel 139 Weimarer Reichsverfassung, Artikel 3 Lan-desverfassung Baden-Württemberg).

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage:

Allianz für den Freien Sonntag