Barbaramarkt

Markt 2019

Folder2019

Der Zwanzigste Barbara-Markt in Tittmoning
Es war ein weiter Weg von den Anfängen des Tittmoninger Adventsmarktes mit einigen wenigen, etwas verloren wirkenden Ständen am Stadtplatz zu der einzigartigen Atmosphäre der jetzigen Veranstaltung. Barbara Danninger hatte einen Traum von einem außergewöhnlichen Adventsmarkt, der nicht so sehr dem Konsum, sondern vielmehr der inneren Einkehr, der Besinnung und der Freude an lebendigem Handwerk verpflichtet sein sollte. Mit Unterstützung vieler ehrenamtlicher Helfer aus verschiedensten Vereinen und mit immer neuen Ideen hat sie zusammen mit der Kolpingsfamilie Tittmoning einen Markt kreiert, der mittlerweile mehrere Tausend von Menschen auch aus weiter Ferne anlockt. Vor der Kulisse der Altstadt Tittmonings bis zur Burg hinauf entwickelt der Markt seinen ganz eigenen Zauber, bei Einbruch der Dunkelheit umso mehr durch den Lichterglanz von mehr als dreitausend Kerzen. Um ihn in seiner Gänze genießen zu können, lohnt es sich, für einen Besuch etwas mehr Zeit einzuplanen. Erschlossen wird das Areal über einen romantischen Rundweg, der vor der Stiftskirche beginnt. Liebevoll gestaltete Stände sind auf dem Kirchplatz gruppiert. Auf der Bühne wird ein anspruchsvolles Programm heimischer Musikgruppen dargeboten. Kunsthandwerk und Handwerkskunst, Schmuck und Kleidung, Lammwolle und Holzarbeiten werden feilgeboten. Kulinarische Köstlichkeiten von der Schupfnudel bis zur Bosna, vom Glühwein bis zu Kaffeespezialitäten bieten Stärkung an. Engelsbackstube und Bastelzelt locken die Kinder. In der Stiftskirche werden dieses Jahr Ikonen der Tittmoninger Gemeindereferentin Ursula Kirchhofer ausgestellt. Der Rundweg durch den Barbara-Markt führt nun bergan durch die Mühlengasse. In den Nischen und Hauseingängen, auf den kleinen Vorplätzen und entlang des Stadtbachs, überall gibt es kleine Inszenierungen oder es werden weitere Waren feilgeboten. Am Ende der Gasse erreicht man über die alten Steinstufen den Burgzwinger mit seinem grandiosen Ausblick auf das Salzachtal. Zum Verweilen lädt das aus Kerzen gestaltete Lichterlabyrinth ein. Durch das West-Tor der Burg führt der Weg in den Burghof mit seiner mächtigen Linde. Der Duft von Crêpes und aromatischen Tees empfängt einen dort. In der Michaelskapelle kommt man bei besinnlicher Musik zur Ruhe. Mit dem Titel „Friede auf Erden – Bethlehem ist überall“ gibt es auch dieses Jahr wieder eine große Krippenausstellung im Carabinieri-Saal und im Grabkreuzraum in Zusammenarbeit mit dem „Verein für Krippen und religiöse Volkskunst Inn-Salzach e.V.“. Dieser kann 2019 sein 30jähriges Jubiläum feiern und gleichzeitig auf eine zehnjährige Zusammenarbeit mit Tittmoning zurückblicken. Unter dem Lichterbogen des Osttores der Burg hindurch begibt man sich entlang der alten Stadtmauer am Pfarrhaus vorbei wieder zurück zum Ausgangspunkt. Engelschöre und ein Adventsweg schaffen auch hier besinnliche Momente. Der Barbara-Markt findet dieses Jahr am Samstag, den 7. Dezember von 15 bis 21 Uhr und am Sonntag, den 8. Dezember von 13 bis 19 Uhr statt. Veranstalter: Kolpingsfamilie Tittmoning

Barbaramarkt feierte Jubiläum

Kolpingsfamilie Tittmoning organisiert zum 20. Mal adventlichen Barbaramarkt – 3000 Kerzen brennen – 98 Stände und Stationen locken tausende Besucher

Es sind die vielen liebevollen Details, die ihn seit Jahren einzigartig machen: den Barbaramarkt. Zum 20. Mal organisierte die Kolpingsfamilie Tittmoning den romantischen Adventsmarkt von der Stiftskirche bis hinauf zur Burg und machte den Barbaramarkt über die Zeit zu einem überregional bekannten Vorweihnachtsereignis. Zwei Tage spazierten tausende Besucher entlang der mit 3000 brennenden Kerzen gesäumten Wege und ließen die harmonische Adventsstimmung auf sich wirken.

In seiner Funktion als Schirmherr eröffnete Bürgermeister Konrad Schupfner den Barbaramarkt und dankte der Kolpingsfamilie Tittmoning für ihr unermüdliches Engagement, welches sich hinter dem Erfolg des mit Hingabe vorbereiteten Barbaramarktes verbirgt. Allen voran dankte das Stadtoberhaupt Kolping-Vorsitzenden Norbert Köpferl, welcher gemeinsam mit Ideengeberin Barbara Danninger als Hauptorganisator die Verantwortung für den Barbaramarkt trägt. Zusammen mit den Mitgliedern der Kolpingsfamilie Tittmoning steht hinter dem 20. Mal Barbaramarkt ein starkes Team, dem kein Aufwand zu groß ist, um familiäre Atmosphäre und vorweihnachtliche Gemütlichkeit auf den beliebten Adventsmarkt zu zaubern.

An nahezu 100 Ständen und Stationen gab es für jeden etwas zu entdecken. Wohlige Düfte von Ölen, Seifen und Gewürzen erreichte die Besucher ebenso wie die Farbenvielfalt von weihnachtlichen Dekorationsartikeln, Gefilztem und Getöpfertem sowie filigranen Schnitzereien, Schmuck und wärmenden Textilien. Selbst Mistelzweig und Christbaum für den Heiligen Abend konnten auf dem Barbaramarkt ausgesucht werden.

Auf der Hauptbühne unterhielten im Rahmenprogramm verschiedene Chöre und Bläser das Publikum mit Weihnachtsliedern. Die Heilige Barbara verteilte Barbarazweige und die Heilige Lucia Süßigkeiten an die Kinder. Bevor Märchenerzählerin Brunni Demm-Gaisberger die Zuhörer in ihren Bann zog, verloste die Freiwillige Feuerwehr Tittmoning ihr selbstgebackenes Lebkuchenhaus.

Entlang des Rundwegs kamen die Besucher vorbei an der „Engelsbackstube“, in der die fleißigen Engelchen bunte Plätzchen an sie verteilten. Im „Christkindlpostamt“ sendeten sowohl Groß als auch Klein ihre Weihnachtswünsche an das Christkind. Während sich der ein oder andere den historischen Film „Christnacht“ ansah, machten einige Marktbesucher einen Abstecher in die Ikonenausstellung in der Stiftskirche oder ließen sich vom „The Living Juke Piano“ ihr Wunschlied vorspielen.

Ausgeleuchtet mit unzähligen Lichtern stiegen die Besucher die steilen Treppenstufen auf die Burg hinauf, wo sie ein funkelnder Sternenhimmel im Torbogen begrüßte. Im Burghof genossen sie in der Michaelskirche die „Oase der Ruhe“ und statteten dem Gerbereimuseum mit der Ausstellung „Gruß vom Krampus“ einen Besuch ab. Im Carabinierisaal gab es die Krippenausstellung „Friede auf Erden – Bethlehem ist überall“ zu bewundern. Vorbei am Burgcafé, Ständen örtlicher Vereine und zahlreicher Vieranten führte sie der Weg durch das Lichterlabyrinth im Burgzwinger und den Adventsweg in Pfarrgarten.

Die kleinen Marktbesucher erfreuten sich am Weihnachtsbasteln und dem Grünholzdrechseln zum Mitmachen am Lagerfeuer. Nach einem lustigen Schnappschuss als Ochs und Esel an der Krippe hinter der Fotowand, wagten sich die Kinder bei einem Ritt auf dem Pony über den Barbaramarkt. Pfarrer Gerhard Gumpinger lud die Kinder zum Kasperletheater ins Pfarrhaus ein, während der Gewerbeverband Tittmoning mit seinem begehrten Barbaramarkt-Quiz zum Rätseln animierte.

Eine Vielfalt an genussvollen Gaumenfreuden hielten die Vereine und Organisationen der Stadt für die Marktbesucher bereit. Die Auswahl reichte von deftigen Speisen wie Rehragout, Leberknödel, Bosna oder einer heißen Suppe aus der „Suppenküche“ über knusprige Spiralkartoffel am Spieß bis hin zu süßen Leckereien. Dem angenehmen Duft frischer Crêpes, gebrannter Mandeln, Flammkuchen und Waffeln direkt aus dem offenen Feuer konnte kaum ein Besucher widerstehen. Kaffee und Kuchen, Glühwein, Punsch, heißer Aperol und Feuerzangenbowle bereicherte das kulinarische Angebot.

Die Kolpingsfamilie Tittmoning blickte auf einen erfolgreichen Barbaramarkt zurück, auf dessen diesjähriger 20. Ausgabe in den kommenden Jahren noch viele weitere schöne Versionen des romantischen Adventsmarktes zwischen Stiftskirche und Tittmoninger Burg folgen sollen. Text: Dorothee Englschallinger

Fotos können angesehen werden in der Mediathek und unter: www.degrassacher1.de