Zum Inhalt
Kolping Logo

Kolpingsfamilie

Roding

Portrait Adolf Kolping
Schmuckelement Kurve oben Schmuckelement Kurve oben

Fahrt nach Geisenhausen und Landshut

veröffentlicht am

Was passiert eigentlich mit den Altkleidern und dem Altpapier nach der Sammlung? Diese Frage beantwortete kürzlich eine Fahrt der Kolpingsfamilie Roding. Mit einem vollen Bus ging es nämlich nach Geisenhausen in der Nähe von Landshut. Dort ist die Fa. Lorenz Wittmann GmbH ansässig, seit Jahren Partner der Kolpingsfamilien in diesem Bereich.

Karl Wittmann sen., einer der vier Geschäftsführer, erwartete die Rodinger Gruppe und gab zunächst mit einigen Filmen und weiteren Erläuterungen einen ersten Einblick in die Arbeit des Unternehmens, das heuer schon 50 Jahre alt wird. Gestärkt nach Kaffee und Kuchen und ausgerüstet mit orangefarbenen Warnwesten machte sich die Gruppe dann auf den Rundgang über das 37.000 m² große Firmenareal. Vor Ort wandern viele Säcke wiederum in Lastwägen oder in sogenannte Big-Bags für die Verladung auf Schiffen. Von Geisenhausen aus geht das Sammelgut der Straßensammlungen, aber auch der Sammelcontainer, dann weiter an spezielle Sortierbetriebe in Ost- und Südeuropa. In diesen Betrieben werden die Altstoffe in bis zu 490 einzelne Sorten getrennt, was die weitere Verwendung erleichtert. Wittmann erläuterte weiter, dass über 52 % der Alttextilien in den Second-Hand-Handel kommen – selbstverständlich gereinigt. Ein weiterer Teil wird zu Putzlappen oder Dämmstoffen verarbeitet, ebenso wird ein Teil in Katastrophenlagern vorgehalten. Besonders ärgerlich sind, so Karl Wittmann weiter, Fehlwürfe oder verunreinigte Gegenstände, die dann als Restmüll thermisch verwertet werden müssten.

Ähnlich muss auch das Altpapier getrennt werden. Zunächst werden Zeitungen und Zeitschriften von Kartonagen getrennt. In einer Presse werden die Kartonagen zu Bündeln gepresst und ?fast handlich? verkleinert. Besonders beeindruckend war es für die Gruppe, vor einem Berg solcher ?Pakete? zu stehen. Auch aus diesen Materialien wird wieder Recyclingpapier hergestellt, was der Umwelt zu Gute kommt.

Im Anschluss ging es weiter zum Gasthaus Oberloher in Geisenhausen, wo ein von der Fa. Wittmann spendiertes Mittagessen auf die Gruppe wartete. Kolping-Vorsitzender Michael Fleck dankte Karl Wittmann für die interessante Führung und vor allem auch für die gute Zusammenarbeit mit der Fa. Wittmann über lange Jahre hinweg. Als kleines Dankeschön gab es zwei Flaschen Kolpingtropfen. Auch Karl Wittmann freute sich über den Besuch und hofft auf weiterhin gute Zusammenarbeit mit der Kolpingsfamilie Roding.

Nach einer kurzen Fahrt war dann auch schon das nächste Ziel erreicht, die ehemalige Herzogsstadt Landshut. Vor dem alten Rathaus traf sich die Gruppe mit Herrn von Borck, der schon jahrelang Gruppen durch ?seine? Stadt führt. In einer fast zweistündigen Führung ging es tief in die Geschichte dieser Stadt. Eingangs erläuterte er die Geschehnisse rund um die Landshuter Hochzeit. Voller Stolz wies er darauf hin, dass dieses Festspiel bereits seit 1903, damit heuer zum 41. Male, aufgeführt und von tausenden Gästen besucht werde. An vielen bunten Fassaden vorbei ging es mit einigen Stopps zu einem Modell der Stadt Landshut, wo die Entwicklung der Stadt gut sichtbar wurde. Den Schlusspunkt der Führung bildete dann die Stiftsbasilika St. Martin. Hier beeindruckte besonders eine Darstellung eines Kreuzes im Eingangsbereich.

Den Schlusspunkt des Tages aber bildete für einen Teil der Gruppe ein Wiedersehen mit Pfarrer Wolfgang Hierl, der jetzt die Geschicke der Pfarrei St. Wolfgang in Landshut mit etwa 7.000 Katholiken leitet. Hierl war von 2000 bis 2003 in Roding als Kaplan tätig. In dieser Zeit begleitete er auch die Kolpingsfamilie als Präses. Auch er freute sich über das Wiedersehen mit seinen früheren ?Schäfchen?. Dieses Treffen bildete einen schönen Abschluss eines gelungenen Tages, der von herrlichem Wetter begleitet wurde. Mit vielen neuen Eindrücken ging es sicher gefahren durch Anton Hintermeier schließlich zurück nach Roding.
Bilder der Fahrt finden Sie in unserer Mediathek!

Ansprechperson

Michael Fleck

kolping-roding@t-online.de

Mitglied werden

Sie wollen Mitglied bei Kolping werden? Dann sind Sie hier genau richtig!