Zum Inhalt
Kolping Logo

Kolpingsfamilie

Niederkrüchten-Elmpt

Portrait Adolf Kolping
Schmuckelement Kurve oben Schmuckelement Kurve oben

Keine schönen Wahrheiten

veröffentlicht am

“Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Was sind die Fakten? Was kann ich tun?” war der Vortrag überschrieben, den Peter Witte am Montag (10.02.) im Elmpter Pfarrheim hielt. Er stützte sich dabei auf Material der Bewegung “Scientists for future”, die wiederum die junge Klimaschutzbewegung “fridays for future” mit wissenschaftlichen Fakten unterstützen. Immer neue Aspekte brachte er vor und verlangte den Zuhörer*innen schon einiges ab.

“Vieles wusste man ja schon vorher”, so eine Zuhörerin der “Oma-Generation”, aber in der Deutlichkeit waren die Zusammenhänge dann doch neu. Eindruck hinterließ das Bild der überkochenden Milch auf dem Herd: Ist die Milch einmal übergekocht, kommt sie nicht wieder zurück in den Topf. Solche “Kipp-Punkte” erläuterte Peter Witte ebenso wie die unterschiedlichen Prognosen für die weitere Erderwärmung.

Im zweiten Teil stellte er zunächst einige Möglichkeiten vor, konkret etwas für den Klimaschutz zu tun, z.B.:

  • Bei der Internetsuche die Suchmaschine ecosia.org verwenden, die mit ihren Gewinnen Aufforstungsprogramme unterstützt. So ermöglichen es durchschnittlich 45 Suchanfragen, dass ein Baum gepflanzt wird, der wiederum rund 50 kg CO2 aufnimmt.
  • Am Briefkasten einen “Keine Werbung und keine kostenlosen Zeitungen”-Aufkleber anbringen, der rund 30 kg Papiermüll im Jahr sparen hilft;
  • Verzicht auf Einweg-(Pfand-)Flaschen, stattdessen Umstieg auf Mehrwegflaschen oder noch besser Leitungswasser.

Aber auch Möglichkeiten der Haus-Sanierung und Photovoltaik-Anlagen, die nur mit – auch finanziell – größerem Aufwand möglich sind, kamen zur Sprache.

Eine Teilnehmerin ergänzte die Vorschläge mit ihren Erfahrungen, möglichst wenig Müll zu produzieren, indem sie z.B. Brot- und Obstbeutel zum Einkaufen verwendet und viele Dinge für den Haushalt mittlerweile selbst herstellt.