Zum Inhalt
Kolping Logo

Kolpingsfamilie

Mettmann

Portrait Adolf Kolping
Schmuckelement Kurve oben Schmuckelement Kurve oben

Junge Burschen aus Guinea

veröffentlicht am

Presseartikel
Im November letzten Jahres wurde der Stadt Mettmann eine größere Gruppe junger Flüchtlinge aus Guinea in Westafrika zugewiesen.
Seit mehr als 3 Monaten erhält die Gruppe der Flüchtlinge deutschrn Sprachunterricht in den Räumen unserer Gemeinde an St. Thomas Morus. Der Lerneifer sowie die Fortschritte der jungen Männer sind in den meisten Fällen beachtlich, zumal sie mit unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen hier in Mettmann ankamen. Von keiner schulischen Bildung bis hin zu einem 10jährigen Bildungsgang.
Aus bescheidenen Eigenmittel der Flüchtlinge sowie finanzieller Unterstützung unserer Kolpingsfamilie und der Pfarrcaritas konnten die notwendigen Unterrichtsmaterialien angeschafft werden.
Zum Unterricht gehört selbstredend auch die Vermittlung kultureller Realitäten bei uns. Es ist dem Engagement unserer Kolpinger zu verdanken, dass wir nun auch einige Fahrräder zur Verfügung stellen konnten, damit die jungen Männer innerhalb der Stadt beweglicher werden. Zur Zeit dürfen mehrere an ganztägigen Sprachkursen des Jobcenters teilnehmen.
Aus den intensiven Begegnungen der letzten Monate hat sich ein Vertrauensverhältnis entwickelt, aus dem heraus viele individuelle Fluchtgeschichten beschrieben wurden. Die allermeisten sind von Booten im Mittelmeer gerettet worden, haben schon Unsägliche erlebt, wurden dann in Italien untergebracht.
Einige landeten im Camp auf Lampedusa, wo Papst Franziskus 2013 die Gleichgültigkeit gegenüber den Flüchtlingen kritisierte, aber es reicht eben nicht die wachrüttelnden Gesten von Franziskus zu beklatschen, die Menschen begegnen uns ja konkret vor Ort. Also vielen Dank an die, die hier geholfen haben.
Die Realität sieht leider so aus, dass die meisten jungen Männer aufgrund der Dublin-Regelung der EU Deutschland wieder verlassen müssen, um im Land ihrer Erstankunft einen Asylantrag zu stellen.
Rechtlich nachvollziehbar, menschlich eine Tragödie.
Wilfried Meiswinkel
(weitere Fotos sh. Mediathek)

Ansprechperson

Stefan Lederer und Ulla Zygmunt

info@kolping-me.de