Zum Inhalt
Kolping Logo

Kolpingsfamilie

Mettmann

Portrait Adolf Kolping
Schmuckelement Kurve oben Schmuckelement Kurve oben

Mitgliederversammlung

veröffentlicht am

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen
Presseartikel: RP- 30.01.2012
Kolpingsfamilie eröffnet das Flintrop-Jahr
Johannes Flintrop stellt die Kolpingsfamilie Mettmann in den Mittelpunkt des Jahres. “Durch intensive Forschung können wir uns nun ein deutliches Bild des Märtyrerpriesters machen”, sagte der Vorsitzende Wilfried Meiswinkel zu Beginn der Mitgliederversammlung im Johanneshaus.
Er selbst sammelt Material über den ehemaligen Präses der Mettmanner Kolpingsfamilie, der vor 70 Jahren im Konzentrationslager Dachau den Tod fand, und wird am 26. April im Kaplan-Flintrop-Haus einen Vortrag über die Ergebnisse seiner Recherchen halten. “Von seiner Nichte konnte ich Briefe bekommen, die Johannes Flintrop während seiner Haft zwischen 1940 und 1942 geschrieben hat. Sie müssen jedoch dringend konserviert werden, denn sie drohen auseinanderzufallen.”
Kunstwwerk in der Turmkapelle
Die Gestapo nahm den Priester 1940 zum ersten Mal fest, nachdem er einen französischen Geistlichen der als Kriegsgefangener nach Mettmann gekommen war, eine Messe in St. Lambertus hatte lesen lassen. “Das fiel unter Feindbegünstigung und war verboten”, berichtete Wilfried Meiswinkel. Gemeinsam mit der Kolpingsfamilie strebt er nicht nur die Seeligsprechung des Seelsorgers an, sondern möchte sein Andenken auch in dessen Heimatstadt wach halten.
Im Projekt 2013 plant die katholische Vereinigung, ein Kunstwerk für die Turmkapelle in St. Lambertus zu stiften. “Es soll Adolph Kolping zu seinem 200. Geburtstag im kommenden Jahr ein sichtbares Denkmal setzen, aber auch Johannes Flintrop und etwas vom Geist der Menschen zeigen, die heute zur Kolpingsfamilie gehören”, betonte der Vorsitzende.
“Seine Betrachtung soll zur Andacht und Gebet anregen. Mit einem Künstler habe ich bereits Kontakt aufgenommen. Er ist mit der Darstellung von Heiligen vertraut und hat zugesagt, demnächst herzukommen, um sich ein Bild von dem Raum zu machen”, ergänzte Pfarrer Markus Bosbach. Er ließ sich erneut für drei Jahre zum Präses wählen. “Seit der Romfahrt im vergangenen Jahr sind wir noch enger zusammen gewachsen und ich freue mich auch künftig auf gemeinsame Versanstaltungen.
Rolf Hamacher, Christel Hartstein, Franz Hitz und Nicoletta Siepmann konnten ebenfalls das Vertrauen der Miglieder gewinnen. Sie komplettieren als Beisitzer den geschäftsführenen Vorstand der Kolpingsfamilie.
(weitere Fotos sh. Mediathek)

Ansprechperson

Stefan Lederer und Ulla Zygmunt

info@kolping-me.de