Netz der Aufmerksamkei

Das Netz der Aufmerksamkeit

Die Kolpingsfamilie Messingen möchte gemäß dem Motto Adolph Kolpings
Die Nöte der Zeit werden Euch zeigen, was zu tun ist”

in Messingen Menschen, die in eine “Notlage”geraten sind, ohne großartige bürokratische Hürden helfen! Selbstverständlich wollen wir damit bereits bestehende Hilfsangebote von Freunden, Verwandten oder Nachbarschaften nicht ersetzen, sondern dort, wo diese Hilfen nicht greifen, tätig werden! Dazu brauchen wir Ihre Mithilfe: Menschen, die diese Not erkennen und “aufmerksam” wahrnehmen und uns melden, und Menschen, die bereit sind, sich als ehrenamtliche Helfer in unserem Netzwerk engagieren! Wir haben ein Gremium gebildet, das als Ansprechpartner entscheidet, ob und wie gejolfen werden kann! Wunder können wir nicht vollbringen, aber möglicherweise Not lindern, indem wir tatkräftig mit anpacken und helfen!Am 01.09 ist das Netz der Aufmerksamkeit an den Start gegangen
Schön reden tut`s nicht – die Tat ziert den Menschen!”
Woher kommt die ehrenamtlichen Helfer/-helferinnen?
Wir hoffen auf helfende Hände aus der Gemeinde! Es haben sich bereits einige freiwillige Helfer/-innen bei uns gemeldet. Weitere Helfer werden gesucht.
Welche Hilfeleistungensind gemeint?
Wir wollen Unterstützung in verschiedenen Bereichen anbieten.

  1. Besuche bzw. Angebote zum Gespräch, z. B. bei Alleinstehende, Trauernden, pflegenden Angehörigen.
  2. Hilfe bei praktischen, handwerklichen Dingen z. B. kleine Reperaturen im Haus oder Garten.
  3. Fahrdienste – z. B. Einkaufsunterstüzung, bei Arztbesuchen.
  4. Hilfe durch kleine finanzielle Unterstützungsaktionen, z. B. Schulmaterialien, Feldbett für`s Zeltlager, Fußballschuhe, Blockflöte…

Wie lauten die Spielregeln? des Netzes der Aufmerksamkeit?

  • Wir wollen ein “Netz der Aufmerksamkeit” in Messingen aufbauen, indem einer auf den andere/-n achtet, wo es an Hilfe und Unterstützung fehlt. Alle Angebote sind (meist)kostenfrei znd ohne weitere Verpflichtungen von beiden Seiten. Es geht um schnelle und unbürokratische Hilfe, wo andere Möglichkeiten ausgeschöpft sind oder nicht so schnell greifen.

Anträge auf Hilfeleistungen erfolgen immer über Dritte, die als Projektbegleiter den Prozess des Helfens begleiten. Sollte es ausnahmsweise zu einer finanziellen Hilfeleistung kommen, erfolgt die Geldausschüttung auch nur über diese Person, um sicherzustellen, das das Geld nicht zweckentfremdet wird. Für finanzielle Unterstützung benötigen wir einen Antrag nach folgendem Muster:

  1. Name und Anschrift der beantragenden Person (Projektbegleiter)
  2. Beziehung zur bedürftigen Person/Familie
  3. Name der Person/Familie und Stichworte zur Situation/Notlage
  4. Kurzbeschreibung des Anliegens in Stich worten
  5. Möglichkeiten der Hilfe der Hilfe durch die Begleitung der/des Antragstellers

finanzieller Bedarf (einmalig oder mehrmalig)
Bei konkreten Hilfsmaßnahmen reicht ein vereinfachtes Verfahren aus:

  1. Antragsteller
  2. Hilfsperson
  3. Art der Hilfe
  4. Begründung in Stichworten

Das angefragte Mitglied des Gremiums ist und bleibt für den jeweiligen Fall zuständig. Sind nicht alle Mitglieder auf Grund von Urlaub etc. erreichbar, müssen mindestens 2 positiveVoten zurDurchführung der Aktion vorliegen.

  • Die bisherigen Richtlinien verstehen sich als lernendes System und sind nicht in Stein gemeißelt.
  • Wenn Betroffene sich selbst melden, können sie nicht direkt Hilfe erhalten. In diesem Fall muss eine begleitende Person gefunden werden, die als Projektbegleiter an das Entscheidungsgremium herantritt.
  • Das Netz der Aufmerksamkeit übernimmt keine finanziellen Leistungen, die von der “öffentlichen Hand”auch übernommen werden können.
  • Entscheidungen, die einmal getroffen wurden, müssen auch Maßstab für zukünftige Entscheidungen sein!
  • Die strikte Vertraulichkeit unter den Mitgliedern des Entscheidungsgremiums ist Grundvorraussetzung für das Gelingen des Projektes!

Wen kann ich sprechen?
Dem “Netz der Aufmerksamkeit” liegt als Ansprechpartner folgendes Entscheidungsgremium vor

  •  Dieter Thuinemann, Gartenstraße 7, 49832 Messingen,Mobiltelefon:0151-5940756, E-Mail:dieterthuenemann@ewetel.net
  • Ignatz Schmit, Mühlenweg 25, 49832 Messingen, Mobiltelefon:0176-2710375,E-Mail: ignatz.schmit@ewetel.net
  • August Roosmann, Frerener Straße 34, 49832 Messingen, Tel.:05905-400, E-Mail: roosmann@messingen.de
  • Susanne Rauen, Kolpingstraße 17, 49832 Messingen, Telefon:05905-940998, E-Mail:susanne.rauen@emsland.net

Woher kommt das Geld?
Wir haben ein Spendenkonto eingerichtet, auf dem Vereine, Einzelpersonen, Kegelclubs und Stammtische Geld aus Aktionen oder private Spenden einzahlen können. Das Konto der Kolpingsfamilie Messingen “Netz der Aufmerksamkeit”, Volksbank Süd-Emsland IBAN.DE48280699940180131724
Für wen ist das Angebot? Jeder Bürger/jede Bürgerin aus Messingen, sie sich für andere Messinger einsetzen will. All dies geschieht auf ” Treu und Glauben”, denn dem Helfer/der Helferin, der/die auf andere Menschen achtet, wird vertraut.
Wen haben wir bereits als Partner gewinnen können?
Den Gemeinderat Messingen und den Pastoralrat der Kirchengemeinde St. Antonius Messingen

Ansprechperson

Alwine Röckener

roeckener.alwine@ewetel.de

Mitglied werden

Sie wollen Mitglied bei Kolping werden? Dann sind Sie hier genau richtig!