Zum Inhalt
Kolping Logo

Kolpingsfamilie

Lauingen

Portrait Adolf Kolping
Schmuckelement Kurve oben Schmuckelement Kurve oben

Was hat Seife mit der Christenheit zu tun

veröffentlicht am

250 Jahre gefeiert – 160 Jahre Gesellenverein, 90 Jahre Kolpinghaus

„Ein Seifenfabrikant sagt zu einem Christen: „Das Christentum hat nichts erreicht. Obwohl es schon bald 2000 Jahre gepredigt wird, ist die Welt nicht besser geworden. Es gibt immer noch Böses und böse Menschen!“ Der andere zeigt auf ein ungewöhnlich schmutziges Kind, das am Straßenrand im Dreck spielt, und bemerkt: „Seife hat nichts erreicht. Es gibt immer noch Schmutz und schmutzige Menschen in der Welt!“ „Seife“, entgegnet der Fabrikant, „nützt natürlich nur, wenn sie angewendet wird.“ Darauf der andere: „Christsein auch.““

 

So beginnt Premonstratenser-Abt Hermann Josef Kugler – ein gebürtiger Lauinger und ehemaliges Mitglied unserer Kolpingfamilie – bei Sonnenschein im Radgarten die Predigt zum Festgottesdienst. Nach dem Fototermin im Martinsmünster zogen Mitglieder mit weiteren Bannerabordnungen der Kolpingfamilien der Umgebung und der eigenen Standarte und unter Begleitung der Stadtkapelle Lauingen zum  Radgarten.

Im Jahr 1859 wurde die Kolpingfamilie Lauingen als „Katholischer Gesellenverein Lauingen“ gegründet. Dies wurde ebenso wie 90 Jahre Kolpinghaus mit einem Festgottesdienst und anschließender Feier  gebührend gefeiert. Die Gedanken und Taten  des Vorbilds und Gründervaters des Kolpingwerkes – Adolph Kolping (1813-1865) sind heute noch aktuell. Seine Lebensaufgabe bestand darin, sich der jungen Handwerker und Arbeiter in ihrer sozialen Not anzunehmen und ihnen eine geistige und wirtschaftliche Hilfe zu bieten, ihnen Heimat zu geben und sich für sie um Arbeit zu bemühen. Die Ausführungen von Abt Hermann Josef decken sich mit den Ansichten Adolph Kolpings: „Schön reden tut’s nicht, die Tat ziert den Mann!“ So wie auch die Seife genutzt werden muss, damit die Welt sauberer wird, muss auch das Christsein gelebt werden. Ähnlich wie bei einem Funken Hoffnung oder die Prise Salz ist im Leben des Christen auch das Maß wichtig. Zu viel Licht blendet ebenso wie eine unangemessene Menge Salz jede Suppe ungenießbar macht. Mit seiner begeisternden Art erntete der Prediger während der Messe Applaus für seine mitreisenden Worte. Stellvertretende Diözesanvorsitzende Katharina Heckl klärt über in Ihren Grußworten die eigentliche Zahl des Jubiläums auf: 160 Jahre Gesellenverein und 90 Jahre Kolpinghaus ergibt somit die Traumhafte Jubiläumszahl  von 250 Jahren. Heijo Schepers –  Vorsitzender des Verbands der Kolpinghäuser schwärmt zu Beginn seiner Worte an die Festgäste noch vom 150-jährigen Jubiläum. Die mitreisende Rede von Abt Kugler konnte jedoch die Feierlichkeiten von damals nochmals toppen. Er überreichte dem ersten Vorsitzender Herbert Hummel zum Andenkein eine Bild eines der meistbesuchten Gebäude in Deutschland – dem Kölner Dom. MdL. Georg Winter war dankbar für die überzeugenden Worte von Abt Kugler – ein Beginn des Tages mit diesem Festgottesdienst war ein besonderes Erlebnis und ist eine willkommene Abwechslung zu den gewohnten Terminen als Abgeordneter. Alfred Schneid konnte die Glückwünsche von Landrat Leo Schrell an den Verein überbringen und griff in seiner Rede ebenfalls die Worte von Abt Kugler auf. Aus dem Glauben leben und in die Tat umsetzten wurde spontan die Aussage „mit dem richtigen Schneid durchs Leben gehen“. Auch Lauingens erste Bürgermeisterin, Frau Katja Müller bedankte sich für der Bereicherung der Stadt Lauingen durch das für die Gemeinschaft so wichtige Vereinsleben und übermittelte ebenfalls Glückwünsche und eine Spende zur Bewältigung der Auslagen zu den Feierlichkeiten.  Der restliche Tag konnte nach dem äbtlichen Segen bei bestem Wetter mit einem Mittagesse, Kaffee, Kuchen und Getränken in gemütlicher Runde ausklingen. [MH]

Ansprechperson

Herbert Hummel

hummel.herbert@t-online.de

Mitglied werden

Sie wollen Mitglied bei Kolping werden? Dann sind Sie hier genau richtig!