Zum Inhalt
Kolping Logo

Kolpingsfamilie

Grossheubach

Portrait Adolf Kolping
Schmuckelement Kurve oben Schmuckelement Kurve oben

Kolpingjugendpreis 2021: Kolpingjugend Großheubach unter den Gewinnern

veröffentlicht am

Was wäre, wenn…
…sich verschiedene Generationen zusammengetan hätten, um gemeinsam ein „Zeltlager” der etwas anderen Art auf die Beine zu stellen?

Dann wäre das eine Aktion, die viele Kriterien für den Kolpingjugendpreis 2021 der Kolpingjugend Deutschland erfüllt und ihn vielleicht sogar gewinnt.

Und genau das ist passiert! Die Sommeraktion „Was wäre, wenn…?” wurde an der diesjährigen digitalen Frühjahrs-Bundeskonferenz mit dem 1. Platz des Kolpingjugendpreises 2021 ausgezeichnet.

Der Kolpingjugendpreis wird von der Bundesleitung der Kolpingjugend im Kolpingwerk Deutschland verliehen. Mit ihm werden engagierte Gruppen oder Teams aus Kolpingjugenden ausgezeichnet, die im vergangenen Jahr eine zukunftsweisende Aktion, ein Projekt oder eine Veranstaltung durchführten.

Die Kolpingjugend Diözesanverband Würzburg hat im Sommer 2020 gemeinsam mit den Kolpingjugenden Großheubach, Güntersleben und Collenberg sowie der Kolpingsfamilie Esselbach und Kolping im Bezirk Röhn-Grabfeld eine Corona-konforme Aktion ausgearbeitet und angeboten. Jede Ortsgruppe hat in Bezug auf das Überthema „Was wäre, wenn…?” Aktionstage mit einem speziellen Motto geplant und allen zur Verfügung gestellt. Themen waren zum Beispiel „Was wäre wenn…” „…wir jetzt 1920 hätten?”, „…wir keine Planeten hätten?” oder „…dein Leben ein Westernfilm wäre?”. In manchen Orten bekamen die Kinder die benötigten Materialien und Anleitungen nach Hause gebracht, in anderen hat man sich auf Abstand getroffen und die Aktion mit einem Hygienekonzept gemeinsam durchgeführt.

In Großheubach wurde daraufhin in den Sommerferien ein dreitägiges Ferienprogramm angeboten. Es entstand ein Alternativzeltlager anstelle des alljährlichen Pfingstzeltlagers, welches aufgrund von Corona abgesagt werden musste. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren begeistert und konnten an drei Tagen in den wilden Westen eintauchen und mit Spiel und Spaß dem Coronaalltag entkommen.

Die Aktion hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht und wurde nach der langen Zeit der Coronabeschränkungen dankbar angenommen. Als Fortsetzung der Aktion gab es in manchen Ortschaften noch eine Winteredition für Zuhause und für das Jahr 2021 sind weitere Aktionen angedacht.