Dorfzentrum von Monreal im Elz im Hochwasser Juli 2021

Kolpingsfamilien rufen zu Spenden auf

Kolping hilft Flutopfern

Das Leid ist groß, die Schäden sind enorm. Gleichzeitig ist die Hilfsbereitschaft bei Kolping überwältigend groß. Schnell wurden Hilfsaktionen auf den Weg gebracht; Kolpingmitglieder helfen, wo sie können.

In den vom Hochwasser betroffenen Gebieten ist das Leid unermesslich, und das Ausmaß der Zerstörungen katastrophal. Menschen trauern um Angehörige und Nachbarn, die in den Fluten umgekommen sind, und viele gelten noch als vermisst. „Das Kolpingwerk Deutschland ist bestürzt“, sagt Bundessekretär Ulrich Vollmer. „Wir trauern mit den Menschen, und wir schließen sie ein in unser Gebet. Gleichzeitig ist aber die Hilfsbereitschaft der Kolpingmitglieder überwältigend. Dafür bin ich sehr dankbar“, sagt Ulrich Vollmer. „Kolping steht für Helfen und Handeln; das zeigen die Mitglieder auch in der aktuellen Katastrophe.“

Angesichts der Flutkatastrophe und des Leides in den betroffenen Bundesländern sind viele geschockt und tief betroffen. Das Kolpingwerk Deutschland erreichen zahlreiche Anfragen: Viele Mitglieder möchten den von der Flut schwer getroffenen Menschen helfen und spenden.

Viele Menschen haben alles verloren; ihre Existenz ist zerstört. Das Kolpingwerk Deutschland drückt allen sein tiefstes Mitgefühl aus und schließt sie ins Gebet ein. Ausdrücklich dankt der Verband den Rettungskräften, Ehrenamtlichen und Freiwilligen, die bis zur Erschöpfung helfen und gerade Unglaubliches leisten!

Um diese Arbeit wirkungsvoll zu unterstützen, ist jetzt schnelle finanzielle Hilfe dringend erforderlich. Hilfsorganisationen können Geldspenden gezielt und entsprechend den Bedürfnissen der Flutopfer einsetzen.

Deshalb ruft das Kolpingwerk Deutschland dazu auf, an die „Aktion Deutschland Hilft“ zu spenden. Diese Aktion ist ein Zusammenschluss von 23 deutschen Hilfsorganisationen:

Aktion Deutschland Hilft
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
BIC: BFSWDE33XXX
Bank: Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Hochwasser

Spenden sind auch online möglich: www.aktion-deutschland-hilft.de

 

Darüberhinaus hier erste Beispiele aus den Kolpingsfamilien:

  • Der Diözesanverband Trier steht mit den Kolpingsfamilien in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten in Kontakt. Zurzeit klärt der Diözesanverband, welche Hilfe konkret gebraucht wird und informiert dann die Kolpingsfamilien und Mitglieder in seiner Region. Zudem plant der Diözesanverband eine längerfristige Unterstützung. Ein Spendenkonto wurde eingerichtet.
  • Im Diözesanverband Köln sind Kolpingmitglieder ebenfalls schwer vom Hochwasser betroffen. Der Diözesanverband hat ein Spendenkonto eingerichtet. Zudem erreichen den Diözesanverband Hilfsangebote von Kolpingmitgliedern aus ganz Deutschland, die er jetzt schnell koordinieren wird.
  • Der Diözesanverband Aachen ist mit Kolpingfamilien in den betroffenen Gebieten im Gespräch. Um den Menschen zu helfen, hat er ebenfalls ein Spendenkonto eingerichtet.
  • Die Kolpingsfamilie Hagen-Boele und der Bezirksverband Wiedenbrück – im Diözesanverband Paderborn – helfen Hochwassergeschädigten in Hagen. Es gibt eigene Spendenkonten.

Quelle: kolping.de | https://www.kolping.de/presse-medien/news/news-archiv/news-details/news/kolping-hilft-flutopfern/

Infografik der Aktion Deutschland hilft: Was Niederschlag verursacht

Ansprechperson

Reinhild Neißkenwirth

reinei@gmx.de