Über Uns

Aus der Geschichte der Kolpingsfamilie Allagen

Allagen, den 6. Juni 1920
Gott segne das ehrbare Handwerk
Als im Frühjahr 1920 die hl. Mission hier stattfand, wurden die Jünglinge aufgefordert, von den Patres des Dominikaner-Ordens, sich der Jünglings Sodalität anzuschließen. Am Schluss der hl. Mission erfolgte die feierliche Aufnahme in der Kirche. Anschließend fand eine weltliche Versammlung statt. In dieser Versammlung wurde der Gedanke lebhafter, welcher schon seit einiger Zeit in unserer Gemeinde Fuß gefaßt hatte, einen Gesellenverein zu gründen.
Nachdem dieser Gedanke festen Fuß gefaßt hatte, hielt es Herr Vikar Zimmermann für seine Pflicht, sich mit der Zentrale des katholischen Gesellenvereins in Köln in Verbindung zu setzen. Es fand dann auf Anregung des Herrn Vikar eine Versammlung statt, zwecks Gründung des Vereins. Zu dieser Versammlung erschienen zahlreiche Jünglinge. Herr Vikar Zimmermann schilderte in ergreifenden Worten den Zweck und die Vorteile des kath. Gesellenvereins und schloß mit den Worten: „Gott segne das ehrbare Handwerk“. Diesem Ruf folgten 66 Jünglinge als provisorische Mitglieder des kath. Gesellenvereins Allagen. Zum Präses wurde Herr Vikar Zimmermann ernannt. Als Vorstandsmitglieder wurden gewählt: zum Senior Franz Schulte, Schriftführer Josef Püster, Kassierer Bernhard Müller. Die weitere Aufarbeitung wurde dem Vorstand überlassen.
Franz Schulte    Zimmermann     Josef Püster     B. Müller       Roderfeld
Senior               Präses              Schriftführer      Kassierer