Zum Inhalt
Kolping Logo

Kolpingsfamilie

Abtsgmünd

Portrait Adolf Kolping
Schmuckelement Kurve oben Schmuckelement Kurve oben

Weihnachtsbrief der Peru-Hilfe

veröffentlicht am

Liebe Freunde der Peruhilfe!

Das Jahresende steht bevor und es ist Zeit, über die Ereignisse des vergangenen Jahres zu berichten.

Zuerst wollen wir aber allen danken, die uns im Laufe des Jahres großzügig unterstützt haben. Wir konnten dank dieser Spenden den Einrichtungen des Vereins „Pro Espiritu Santo“ bei Ausstattung und Betrieb behilflich sein.

Das Jahr 2019 stand ganz im Zeichen der Eröffnung des neuen Zentrums in der Hauptstadt Lima. Mit der Hartnäckigkeit des Leitungsteams, insbesondere auch von Pater Schmidpeter konnten die Schwierigkeiten mit der Bauleitung, den Problemen mit den Baufirmen und Behörden ohne finanzielle „Nachhilfe“ überwunden werden. Die Einweihung fand mit der Anwesenheit des deutschen Botschafters und örtlicher Prominenz im Mai statt. Inzwischen kommen in dieses medizinische Zentrum täglich 200 Menschen um sich behandeln zu lassen. Dieses Stadtviertel „El Augustino“ ist ein Brennpunkt von Lima in dem die Armut zu Hause ist.

Wir von der Kolpingsfamilie Abtsgmünd sind stolz darauf, dass es uns gelungen ist, unser gestecktes Ziel, nämlich die Grundausstattung der neun entstandenen Sprechzimmer mit Hilfe vieler Spender zu finanzieren. Die Gesamtkosten beliefen sich auf über 30.000 €. Insgesamt überwiesen wir über 73.000 € nach Peru. Damit unterstützen wir weiterhin 38 Patenkinder, den Sozialfond für mittellose Kinder für ihre ärztliche Behandlung, sowie das Altenheim, das vor allem auf Spendengelder angewiesen ist.

Auch bei Einzelschicksalen, also bei in Not geratenen Menschen, helfen wir. Wir können davon ausgehen, dass diese Notlagen zutreffen, denn wir haben vertrauenswürdige Personen vor Ort.

Unsere weitere Hilfe ist gefragt bei der Ausstattung. Medizinische Geräte haben ihren Preis. So liegt uns die Bitte vor, die Finanzierung eines Kolposkop zu übernehmen. Dieses Gerät wird benötigt zur Erkennung von Gebärmutterhalskrebs und diese Krankheit tritt immer häufiger auf. Der Preis für dieses Gerät beträgt ca. 6.000 €. Außerdem soll ein Inpedanz-messgerät für den HNO-Arzt angeschafft werden, dies kostet ca. 5.700 €.

Alle, die bisher die Einrichtung in Arequipa gesehen haben sind davon überzeugt, dass dort echte Hilfe geleistet wird.

Aus diesem Grund möchten wir Sie heute bitten, uns weiterhin zu unterstützen. Wenn uns geholfen wird, können wir auch helfen.

Unser Spendenkonto lautet:

Peruhilfe KF Abtsgmünd

IBAN DE36614500500110770718

BIC: OASPDE6AXXX.

Geben Sie bitte den Verwendungszweck an wie medizinische Hilfe, Kindersozialfond oder Altenheim an.

Gerne geben wir auch weitere Informationen. Melden Sie sich bitte bei Wolfgang Haas (Tel.07366-2282), bei Peter Remmler (Tel.07366-925832) oder bei Gotthard Bieg (Tel.07366-3206), wenn Sie Interesse an einer Patenschaft haben.

Wir wünschen Ihnen eine schöne vorweihnachtliche Zeit, ein Frohes Fest und alles Gute für das Neue Jahr.

Ihre Abtsgmünder Kolpingsfamilie

Wolfgang Haas, 1. Vorsitzender
Peter Remmler, Leiter Peru-Hilfe
Gotthard Bieg, 2. Vorsitzender

 

Der Weihnachtsbrief 2019 zum Herunterladen.